Über Marte Meo

Marte Meo ist eine Entwicklungs- und Kommunikationsmethode, die in den 1980er Jahren von der Niederländerin Maria Aarts entwickelt wurde.

Sie bietet einen ressourcenorientierten Ansatz, der in der Jugendhilfe nicht nur die untergebrachten Kinder sondern auch ihre Herkunftsfamilien in ihrer Rolle ernst nimmt. Ziel der videogestützten Methode in den Wohngruppen ist in erster Linie die gezielte Entwicklungsunterstützung der Kinder sowie – bei Bedarf – Stärkung der Elternkompetenz.

Marte Meo ist konzeptionell in den stationären Gruppen des Trägers verankert und wird als entwicklungsunterstützende Methode konsequent im Alltag sowie in den wöchentlich stattfindenden Teambesprechungen angewendet und umgesetzt.


Konkrete Umsetzung in den Wohngruppen der Jugendhilfe LOHMÜHLE

Tobias Röhrig, Maria Aarts, Annika Röhrig (v.l.n.r.)
Tobias Röhrig, Maria Aarts, Annika Röhrig (v.l.n.r.)

Alle pädagogischen Mitarbeitenden der Wohngruppen werden im Einsatz der Marte Meo Methode geschult (teamintegrierte, zertifizierte Ausbildung zum/zur Marte Meo Praktiker:in) und damit die Grundlage für die Einbindung der Marte Meo Methode in den pädagogischen Alltag geschaffen.

 

Marte Meo unterstützt sowohl die Kinder und Jugendlichen aber auch die Mitarbeitenden darin, gelingende Kontakte zu ermöglichen, Bindungen aufzubauen und kooperative Verhaltensweisen zu entwickeln.

Einmal jährlich wird dafür durch einen trägerinternen und gruppenübergreifend tätigen Marte Meo Kollegentrainer oder Therapeut zu jedem Kind bzw. Jugendlichen eine Marte Meo Diagnostik auf Basis von Videomaterial aus dem Alltag und mithilfe der Video-Interaktionsanalyse erstellt, welche in die Hilfeplanung und -umsetzung integriert wird.

In der Diagnostik werden sowohl die Entwicklungsbedarfe als auch die bereits vorhandenen Fähigkeiten und Potenziale sichtbar gemacht.

Die Mitarbeitenden erhalten dadurch sowohl Informationen zum Entwicklungsstand, den Ressourcen und Entwicklungsbedarfen der einzelnen jungen Menschen als auch ganz konkrete und kleinschrittige Handlungsanweisungen. Diese Informationen versetzen sie in die Lage, die Kinder und Jugendlichen intensiv und effektiv bei der Erreichung der individuellen Ziele zu unterstützen und es motiviert, im Hilfeverlauf zu sehen, dass die Umsetzung dieser Handlungs-Informationen im alltäglichen, professionellen Handeln positive Veränderung bewirkt.

Zur individuellen Fallbesprechung, Qualitätssicherung, Reflexion und Weiterbildung werden alle trägerinternen Marte Meo Kollegentrainer und Therapeuten regelmäßig von einer Marte Meo Supervisorin beraten und supervidiert.

Die Jugendhilfe LOHMÜHLE hat im Jahr 2019 von Maria Aarts das Prädikat „Zertifizierte Marte Meo Einrichtung“ erhalten.

© A. und T. Röhrig 2022