Sowohl für die stationären Einrichtungen als auch für die Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften gilt, dass im Rahmen eines persönlichen und familiär geprägten, sowie klar strukturierten und organisierten Zusammenlebens mit pädagogischen Fachkräften, den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zur Aufarbeitung ihrer Probleme und zu einer Entwicklung realistischer Lebens- und Zukunftsperspektiven gegeben und gemeinsame Grundwerte vermittelt werden sollen. Zu diesen gehört insbesondere das Vorleben eines gewaltfreien und wertschätzenden Umgangs miteinander.


Die gemeinsame Werteorientierung des Trägers findet in einem Leitbild ihren Ausdruck. Es gilt für alle Mitarbeitenden als verbindliche Grundlage. Die Umsetzung der Grundorientierung erfolgt im Alltag und wird regelmäßig überprüft.

 

Externe, im Bedarfsfall sehr enge Kooperationen mit Institutionen und Fachdiensten werden bei Bedarf in Anspruch genommen.

 

Wünschenswert ist, den Kindern und Jugendlichen in diesem Zusammenhang auch Möglichkeiten bzw. Ansprechpartner aufzuzeigen, die als Vertrauenspersonen auch außerhalb der Kinderhäuser und Wohngruppen zur Verfügung stehen und zuverlässig für die Jungen und Mädchen erreichbar und präsent sind.

 

Eine kooperative und wertschätzende Zusammenarbeit mit den Herkunftsfamilien hat für uns hohe Priorität und wird, wenn eben möglich, angestrebt.

Unsere Arbeit zeichnet sich insbesondere durch eine persönliche und familienähnliche Prägung nach innen, sowie eine hohe fachliche, professionelle und institutionalisierte Haltung in den Bereichen der Pädagogik, Organisation, Verwaltung und in externen Kooperationen aus.

Im Bereich der Sozialpädagogischen Lebensgemeinschaften ist es für uns selbstverständlich, die Fachkräfte individuell und kontinuierlich zu begleiten und ihnen ein größtmögliches Maß an individueller Entlastung und professioneller Beratung zukommen zu lassen, um sie in ihrer herausfordernden und anspruchsvollen Arbeit so gut wie möglich zu unterstützen.


In allen stationären Einrichtungen  sowie in einigen unserer ambulanten Angebote ist die Marte-Meo-Methode konzeptionell fest verankert und Bestandteil der alltäglichen Arbeit.

Ein aktueller Ausbildungsstand, die regelmäßige Teilnahme an Weiterbildung und Supervision sowie die kontinuierliche Mitarbeit in externen Arbeitskreisen und Fachtreffen sind für uns Grundlage um bestmögliche pädagogische Arbeit, fachliche Aktualität und Weiterentwicklung zu gewährleisten.

© A. und T. Röhrig 2020